02.05.2008

Kreativ-Stau im Hirn


Ohne Handwerken und Handarbeiten kann ich nicht leben. Ich bekomme sonst einen Kreativ-Stau im Hirn. Und das ist nicht gut, wenn sich die Ideen stapeln und nicht real werden können. Dann werde ich gaaanz kribbelig und schlecht gelaunt und es geht mir erst besser, wenn ich wenigstens ein Knäulchen Wolle und mindestens zwei Stricknadeln in der Hand habe.

Liebe Grüße an Alle, denen das so oder so ähnlich geht,
Kerstin

Kommentare:

rike hat gesagt…

liebe kerstin!

mir geht es genau: so. ich schaffe das aber eben auch alles, WEIL ich so viele kinder habe.
ist meine meditation.

viel spaß mit martha.


und: schön, dich hier zu "finden"!

liebe grüße.
von rike!

Antje hat gesagt…

Also ich habe zwar keine Kinder, Kreativ-Stau kenne ich aber trotzdem! Mir schwirren tausend neue Ideen im Kopf herum und ich hab viiiiieeeel zuwenig Zeit sie alle umzusetzen. Wenn ich tagsüber im Büro sitze könnte ich Gott weiß was alles basteln..... wenn ich abends nach hause komme bin ich meißtens platt oder ich müßte mich eigentlich um den Haushalt kümmern. Betonung liegt hier auf " müßte" und "eigentlich"..... hi, hi

Liebe Grüße
Antje

jaana*maaria hat gesagt…

Wie schön, dass du bei Nora einen Kommentar hinterlassen hast, so habe ich dein Blog entdeckt! Wie schön! Ja, ja, die liebe Kreativ-Stau... kenne ich auch! Mir geht's so ähnlich wie Rike, je mehr ich zu tun habe, desto mehr geht... meistens ;-)
Liebe Grüße, jaana