03.06.2013

Sonntagsleben - Aufgeben

Aufgeben hat ja was von Kapitulieren, sich Fügen, dem Anderen das Feld räumen...
Wenn Eltern NEIN sagen, müssen sie das dann auch umsetzten, sonst fehlt ihnen zukünftig ihren Kindern gegenüber das notwendige Durchsetzungsvermögen!!!

Zu Nagetieren habe ich NEIN gesagt. Lange schon.

öhöm, räusper.... Hier ist dann das Ergebnis:


Fotografieren ist noch ganz schwierig, denn die beiden sind zwar noch klein (8 Monate) haben aber schon einiges hinter sich und sind daher schreckhaft und scheu.

HEUL!!!! Mein NEIN ist nun nichts mehr wert.

Aber: Meine Kinder mussten kämpfen. Nachdem das schon seit 2 Jahren immer wieder Thema war, wurde es dann plötzlich sehr konkret. 4 Wochen lang mussten sie kämpfen, was eine Ewigkeit für Kinder ist. Ich habe bis zuletzt gezweifelt, ob die Entscheidung richtig ist und sage auch ganz klar, das ich nicht überzeugt bin, aber überredet wurde!

Ich habe meine Kinder schon lange nicht mehr so dankbar erlebt. Mein Sohn ist krank und seine Augen haben schon lange nicht mehr so lange anhaltend gestrahlt.

Absurd: Eine meiner Überlegungen dagegen war, dass die Schule schon so viel Zeit frisst, dass eigentlich für Haustiere gar keine Zeit mehr bleiben kann. Sie könnten sogar zum Ablenkfaktor gegen über den Hausaufgaben werden... Doch Kinder brauchen Tiere, müssen Verantwortung üben, lernen dabei ganz viel!

Als Ergotherapeutin erlebe ich immer wieder, daß Hunde als Therapietiere eingesetzt werden, bei Kindern mit Burn Out. Zu Hause kann es keine Tiere geben, weil die von der Schule ablenken würden...

Hausaufgaben braucht eigentlich keiner zum Leben! aber das ist ein anderes Thema...

Was soll ich sagen: Nun ist alles so wie ich es prophezeit habe: Sie nehmen Platz weg, stinken rum und sind KEINE Kuscheltiere (obwohl sie gerne als solche verkannt werden). Und wer den Käfig am häufigsten sauber machen wird weiß ich auch schon..., der Standort ist noch ungeklärt, der Garten muss umgestaltet werden, damit Platz für ein Freigehege entsteht, ob die Mülltonnen noch reicht, wenn da 14 tägig Mist entsorgt wird... uuuuuuund wie wird das im Urlaub??? Fragen über Fragen

Und dennoch: Wir vier sind ganz hin und weg...

Mein Aufgeben ist keine Niederlage, sondern ein Sieg über meine Engstirnigkeit (mal vom Selbstbewusstsein über den "Sieg" der Kinder über die Mama mal ganz zu schweigen).

So, jetzt muss ich mal schnell wieder zu ihnen, vielleicht noch ein Stückchen Apfel.... oder ein Karöttchen.... oder lieber ein Streifchen Paprika.... das knabbern wir dann gemeinsam....

Kommentare:

Inken hat gesagt…

Oh, man, ich kenn' das nur zu gut. Ich wollte keine Hamster, keine Mäuse, keine Kaninchen, keine Frettchen und auch keine zweite Katze;-)
Liebe Grüße von Inken

Sabine/Dino-Bären hat gesagt…

Bei uns war es mein Mann, der unbedingt ein Meerschweinchen wollte. Noch nicht richtig aus der Zoohandlung raus, hat uns (ja, mich auch!) das Tierchen gedauert so ohne Freunde. Kurz drauf ein zweites gekauft. Und ein halbes Jahr später hatten wir 3 Junge! DAs war viel Arbeit, aber wir hatten auch unseren Spaß!
Viel Freude mit eurer!

LG Sabine

Stine hat gesagt…

Sieh es doch mal so. Die Kinder haben eben gelernt, nicht aufzugeben, wenn sie wirklich etwas wollen. Seit wir Zwerghamster (vor ca. 10 Jahren) und Ratten (vor ca. 3 Jahren) hatten, habe ich gesagt, dass Nagetiere nur noch im Trennungsfall über die Schwelle kommen, schließlich haben wir zwei Border Collies. Und wer ist wohl täglich ca. 3 Stunden mit denen unterwegs? Hunde haben wir allerdings schon seit 14 Jahren und werden es noch mindestens 10 Jahre haben. Dagegen ist ja ein Nagetier ein 'Schneckenschiss'! Von den Hausaufgaben lenken sie höchsten eine Woche ab. Zum Glück hat mein Kleiner keine Hausaufgaben zuhause.
Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit eurem Zuwachs, irgendwann kuscheln sie bestimmt.
Liebe Grüße von
Stine

elvan hat gesagt…

OHHH - wie süüüüß!! Die sehen aber ziemlich putzog aus, Kerstin!! Ich kenne diese Kampfphasen, hihi, denn ich habe auch zwei Kinder, die genau seit zwei Jahren von nichts anderem sprechen, als von Haustieren. Meinem Mann reichen Spinnen und Stubenfliegen - klar, die Kids wollen aber eine Katze... mal sehen, was es am Ende wird...


Viele Grüße,

Elvan :-)